Ein bisschen was über mich…

Vor über 25 Jahren beschloss ich, Englischlehrer zu werden. Warum? Damals war ich daran interessiert, die Welt zu erkunden. Da ich gerne mit Menschen arbeite, dachte ich mir, dass ich Englisch, meine Muttersprache, unterrichten könnte. Damals konnte ich noch nicht ahnen, dass ich mehr als ein Vierteljahrhundert später immer noch so begeistert von meiner Arbeit sein würde.

Ich bin in den Vereinigten Staaten geboren und habe meine ersten 30 Jahre dort verbracht, lebe aber seit 1997 in Deutschland. Als Lehrer setze ich strukturierte, überzeugende Aktivitäten ein, die die Lernenden auf Situationen vorbereiten, denen sie in der Praxis wahrscheinlich begegnen werden.

Kurzbiographie

  • Gründer und Inhaber der Onolingo English Training, Walluf, Deutschland (2012 – heute)
  • Lehrer für Englisch als Zweit- oder Fremdsprache, selbständig (1997 – 2012)
  • San Diego State University, TESOL certificate (1996 – 1997)
    University of Utah, Bachelor’s degree, Psychology (1983 – 1988)

Längere Biographie

Ich bin 1963 an der Ostküste der Vereinigten Staaten, in der Nähe von Boston, geboren. Als ich aufwuchs, ist meine Familie oft umgezogen. Wenn ich also gefragt werde, woher ich komme, habe ich leider keine einfache Antwort parat. Meine Eltern und Großeltern stammen aus einer kleinen Stadt im Bundesstaat Iowa, praktisch in der Mitte der Vereinigten Staaten. Obwohl ich nie wirklich in Iowa gelebt habe, habe ich jeden Sommer meiner Jugend dort verbracht.
Im Jahr 1977, im Alter von 13 Jahren, zog ich mit meiner Mutter und meinem Stiefvater nach Salt Lake City, Utah. Dort verbrachte ich die nächsten 17 Jahre und schloss 1988 mein Studium an der University of Utah mit einem Bachelor in Psychologie ab.
In den nächsten 10 Jahren leitete ich ein Verkaufsteam, aber 1996 beschloss ich, mich beruflich neu zu orientieren, und schrieb mich an der San Diego State University ein, wo ich 1997 ein Zertifikat als Lehrer für Englisch als Zweit- oder Fremdsprache (TESOL) erwarb. Dann setzte ich mich in ein Flugzeug nach Deutschland, um ein Jahr im Ausland zu leben, wie ich dachte.
Seit 25 Jahren bin ich nun in Deutschland und hatte in dieser Zeit das Vergnügen, mit mehr als 2000 Schülern im Alter von 5 bis 85 Jahren zu arbeiten.
2012 gründete ich die Smart Flower Language School in Walluf, in der Nähe von Frankfurt am Main, mit dem Ziel, qualitativ hochwertigen, Lerner-orienter Sprachunterricht anzubieten, mit dem Schwerpunkt, Nicht-Muttersprachlern zu helfen, die englische Sprache natürlich, effektiv und mit größerem Selbstvertrauen zu verwenden.
Seit 2013 verwende ich Moodle, ein Online-Lernmanagementsystem. Ich habe mich schon immer für Technologie interessiert, und Moodle ist eine fantastische Software. Eine der ersten Ideen, die ich hatte, war, den papierbasierten Einstufungstest, den ich 15 Jahre zuvor geschrieben hatte, für die Online-Nutzung anzupassen, damit ich viel effizienter feststellen konnte, welcher Kurs für neue Studierende geeignet ist. Seitdem habe ich unzählige Möglichkeiten entdeckt, wie man Schüler mit interaktiven, selbstgesteuerten Online-Lektionen, Quizfragen usw. herausfordern kann. Aber so sehr ich es auch genieße, On- und Offline-Materialien zu erstellen, um meinen Schülern bei der Entwicklung ihrer Sprachkenntnisse zu helfen, der Teil meiner Arbeit, den ich am meisten liebe, ist die Arbeit im Klassenzimmer.
Das Leben änderte sich im März 2020 aufgrund von COVID-19 erheblich, als es unmöglich wurde, mit den Lernenden in einem Raum zusammen zu sein. Die Umstellung auf ein Online-Klassenzimmer war nicht besonders schwierig, da ich schon vor der Pandemie online unterrichtet hatte, allerdings hauptsächlich mit jeweils nur einem oder zwei Schülern. Die Arbeit mit größeren Gruppen im Internet erforderte also das Erlernen neuer Fähigkeiten und die Anpassung bewährter Unterrichtsmethoden an eine Online-Umgebung.
Eines der Dinge, die mir klar geworden sind, ist, dass das Online-Lernen über die offensichtliche Bequemlichkeit und den einfachen Zugang hinaus Vorteile bietet. Viele Lernende, die sich in einem traditionellen Klassenzimmer nicht trauen, ihre Meinung zu äußern, fühlen sich online offenbar sicherer. Es hat mich daher ein wenig überrascht, dass eine Online-Lernumgebung so Teilnehmerorient sein kann.

Im September 2021 startete ich eine neue Website, Fresh Lemonade, die Englischlernern eine kuratierte Auswahl an klassischen Büchern bietet.
Im Februar 2022 wurde die Smart Flower Language School in Onolingo Englisch Training umbenannt.